Offener Brief der Mitglieder des Jugendhilfeausschusses Bergedorf an Senatorin Dr. Melanie Leonhard

Sehr geehrte Frau Senatorin Dr. Melanie Leonhard,                 

mit diesem offenen Brief wenden sich alle Mitglieder des Jugendhilfeausschusses Bergedorf mit der dringenden Bitte um Unterstützung an Sie.

Die Offene Kinder- und Jugendarbeit, die Jugendsozialarbeit sowie die Familienförderung und die sozialräumliche Angebotsentwicklung im Bezirk Bergedorf stehen im Zuge des Wachstums der Bevölkerungszahlen im Bezirk, und insbesondere der Haushaltsdeckelung seit 2013 vor großen Herausforderungen.

• Seit Jahren sind die genannten Bereiche in den Bezirken strukturell unterfinanziert. Im Jahr 2013 ist die Rahmenzuweisung in den Bezirken um 10% gekürzt worden.  

• Tariferhöhungen, Stufenaufstiege, gestiegene Energie- und Betriebskosten und allgemeine Preissteigerungen führten zu kontinuierlichen Mehrkosten, die nicht refinanziert worden (außer der Tariferhöhung 2016).

• Die Mehrkosten mussten seither von den Trägern anderweitig gedeckt werden. Sie sparten an Personalstunden, an Qualifikationen, Honoraren, an Material, Angeboten und Öffnungszeiten. Durch die benannte Unterfinanzierung sind keine Handlungsspielräume mehr vorhanden, um die anstehende Personalkostensteigerung 2018 aufzufangen. Ohne Zusage der Behörde, Anfang des kommenden Jahres die Personalkostensteigerung für 2018 zu übernehmen, werden die Träger Vertragsänderungen für ihr fest angestelltes Personal erwirken müssen; das heißt, Kürzungen des Stundenumfanges oder Entlassungen vorzunehmen.

 • Zudem möchten wir darauf hinweisen, das OKJA, JSA, FAMFö und SAE gleichzeitig zusätzliche Aufgabenbereiche bewältigen müssen, wie Schulkooperationen und die Arbeit mit geflüchteten Kindern, Jugendlichen und Familien. Ebenso sind die Anforderungen an Dokumentations- und Vernetzungsarbeit gestiegen.

• Qualitätssicherung und fachliche Weiterentwicklung (z.B. Fortbildungen, Supervisionen, Konzeptarbeit) sind vor dem Hintergrund gestiegener Alltagsanforderungen einerseits und fehlender Ressourcen andererseits nicht mehr sichergestellt.

Die Angebote der OKJA, JSA, FAMFö und SAE sind verlässliche Orte der Begegnung und müssen gestärkt werden.

Die Kernpunkte und Arbeitsprinzipien wie Offenheit, Freiwilligkeit, Parteilichkeit und Partizipation können immer schwerer erfüllt werden.

 

Daher bitten wir Sie dringend,

·         Anfang des Jahres 2018 die Personalkostensteigerungen zuzusagen.

·         für den Haushaltsentwurf 2019/2020 in den Rahmenzuweisungen die Kostensteigerungen zu berücksichtigen.

·         Die Rahmenzuweisung für den Bezirk Bergedorf entsprechend des Bevölkerungswachstums anzupassen.

 

Im Rahmen des Jugendhilfeausschusses möchten wir mit Ihnen über unsere genannten Forderungen ins Gespräch zu kommen. Dazu möchten wir Sie einladen und würden uns über Ihr Kommen freuen.

Falls Ihnen dieses nicht möglich ist, erbitten wir eine schriftliche Antwort von Ihnen bis zum 12. Februar 2018.

 

Mit freundlichen Grüßen

Die Mitglieder des Jugendhilfeausschusses Bergedorf
28. November 2017


Aktuelles

Aus dem Ausschuss berichtet unser Fachsprecher, Jörg Froh:

Der Schulenburgring ist durch eine...

mehr mehr lesen

Bis zum 31.10.2018 haben Vereine, Initiativen, Gruppen und Einzelpersonen die Möglichkeit, Anträge...

mehr mehr lesen

Von einer großen Themenvielfalt kann unser Fachsprecher, Jörg Froh, berichten.

Das geplante tourist...

mehr mehr lesen

Bezirksversammlung online

Alle Termine, Tagesordnungen, Protokolle und Drucksachen der Bezirksversammlung Bergedorf können Sie über das Informationssystem der Bezirksversammlung Bergedorf abrufen.

mehr...




Diese Webseite verwendet Cookies mehr zum Datenschutz
OK!